Mittwoch, 14. September 2016

Sommer 2016


Diesen Sommer durfte ich endlich mein Weltcup Debut beim Weltcup in Imst feiern. Vorerst ging es mir nur um das Sammeln von Erfahrungen, doch zum Ende hin wurde es richtig knapp zum Halbfinale. So fehlte zum Schluss nur ein gehaltener Griff und ich wäre bei meinem ersten Weltcup direkt ins Halbfinale geklettert. Das bedeutete den etwas unglücklichen, aber dennoch für mich hervorragenden 27. Platz unter den besten Kletterern der Welt.

Voll motiviert startete ich dann ins Training für die diesjährige Jugend-EM welche in Mitterdorf stattfand. Nach zwei Wochen hartem Training konnte ich dann beim Bewerb beide Qualifikationsrouten toppen und mich souverän fürs Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale am Samstag erreichte ich das Top, doch leider konnte ich hier den Toppgriff nicht festhalten. Dies bedeutete den dritten Rang für mich. Später am Abend startete dann das Finale, leider konnte ich meinen dritten Platz nicht halten und rutschte auf den vierten Rang ab. Am Sonntag fand dann noch die Jugend-EM im Speed statt, hier konnte ich den 22. Platz belegen, dies bedeutete dann den 4. Platz im Combined (lead, speed und boulder). Im Overall lead konnte ich ebenfalls den 4. Platz erreichen.






 
Photos by The circuit climbing magazine

Freitag, 10. Juni 2016

ÖSTM Dornbirn


Der für diese Saison letzte nationale Lead Wettbewerb war zugleich die Staatsmeisterschaft der allgemeinen Klasse. Daher durfte ich mich diesmal mit den Erwachsenen messen. Da auch einige Weltcupkletter am Start waren, waren die Routen auch um einiges schwerer als sonst. Die Qualifikation konnte ich mit einem guten 6. Platz beenden. Im Finale war dann schlussendlich klar, dass es sich um eine Herrenroute handelt. Kurz vor der Hälfte war ein schwerer Boulder eingebaut, diesen konnten nur 5 der 10 Finalisten überwinden, an dem ich ebenfalls scheiterte. Schlussendlich blieb ich dann auf meinem guten 6. Platz und konnte mich somit hinter den Weltcupstartern platzieren.

 

 




Europacup Imst

 
 

Dieses Jahr fand der einzige Europacup in Imst, an meiner Heimwand statt. Nach einer sehr guten Qualifikation, die ich als Dritter beendete, war im Finale alles offen. Im Finale konnte ich von Anfang an nicht mit der Route klar kommen, zudem übersah ich zwei sehr wichtige Tritte und konnte somit den einzigen Rastpunkt der Route nicht nützen. So konnte ich meinen dritten Platz nicht halten und stürzte auf den 6. Rang ab.

 
 
 
 

Sonntag, 1. Mai 2016

A-Cup Saalfelden 2016


Gestern konnte ich meinen zweiten Sieg in Folge feiern. Nach einer eher leichteren ersten Qualiroute mit 4 Tops und einer sehr schweren zweiten Qualiroute ohne Top konnten Nicolai und ich als Erstplatzierte ins Finale einziehen. Hier waren einige schwere Züge im Abschlussdach entscheidend, welche ich als einziger klettern konnte. Somit konnte ich meine Führung im Gesamt-Cup weiter ausbauen. Dieser wird dann bei der Staatsmeisterschaft in Dornbirn Anfang Juni entschieden. Bis dahin steht jedoch noch der EYC in Imst in 4 Wochen an.

 
 


Freitag, 29. April 2016

Österreichische Meisterschaft Ehrwald 2016


Am 23. April fand in Ehrwald im Außerfern der erste Lead Bewerb des heurigen Jahres statt. Hier ein gutes Ergebnis zu erreichen, war für mich besonders wichtig, da dieser Wettkampf zugleich die Österreichische Meisterschaft meiner Klasse (U-18) war. So startete ich voll motiviert in die erste Quallifikationsroute, welche sich schon im unteren Teil als unbezwingbare Platte erwies, sodass bei allen spätestens bei der fünften Schlinge Schluss war. Die zweite Route stieg ich als einziger Top und ging somit als erst Platzierter in das Finale. Hier konnte ich die schwere Stelle im oberen Teil, bei welcher der Großteil der Finalisten scheiterten, souverän überklettern und holte mir somit den Sieg und den Österreichischen Meistertitel in der U-18 Klasse.

 

 
Photo by Moritz Liebhaber
 
Photo by Moritz Liebhaber

 
Photo by Moritz Liebhaber

 
Photo by Moritz Liebhaber

 
Photo by Moritz Liebhaber


Donnerstag, 7. Januar 2016

Weihnachten 2015

Um die Tradition nicht zu brechen und natürlich wieder einmal tollen Fels zu genießen, flogen wir am 23. Dezember Richtung Antalya. Wie üblich quartierten wir uns wieder in einem fünf Sterne Hotel an der Küste ein, wo wir in den folgenden Tagen das gute Essen und den Wellnessbereich genossen. Da die erste Urlaubswoche noch in meine dringend notwendige Kletterpause reichte, verbrachte ich die meiste Zeit mit chillen im Hotel oder an den Felsen in der Sonne. In der zweiten Woche startete ich dann mit dem Klettern in den Sektoren „Sarkit“ und „Mevlana“, wo ich einige Routen im 7c Bereich on sight klettern konnte. Auch die Route „Come as you are“ im Schwierigkeitsgrad 8a, welche ich schon vom letzten Jahr her kannte, gelang im ersten Versuch. Dermaßen motiviert startete ich am dritten Klettertag einen Versuch in „Olympos Games“ 40 m lang und 8b schwer und konnte sofort alle Züge klettern. Beim dritten und letzten Versuch an diesem Tag war ich schon kurz unterm Ausstieg und hatte beinahe schon alle acht schweren Züge aneinander gereiht. Doch leider setzte in den folgenden Tagen der Regen ein und ich konnte keinen neuen Versuch mehr starten. Dies war für mich jedoch kein Problem, da ich sah, dass nach mehrwöchiger Kletterpause und einer 9-monatigen Abstinenz vom Felsklettern doch einiges möglich war.

Nun werde ich mich wieder auf die kommende Wettkampfsaison vorbereiten, welche am 12. März in Graz, mit dem ersten Boulderbewerb startet.

 
 
 
 
 
 




Montag, 23. November 2015

Arco-Herbst


Weltmeisterschaft Arco
Für die WM in Arco hatte ich mich gut vorbereitet und war voll motiviert zum Wettkampf angereist. Die Quali konnte ich dann als 15. von rund 100 Athleten beenden, so konnte ich beruhigt in das Semifinale gehen. Leider lief es dann im Semifinale nicht optimal, da ich einen großen Fehler machte und die Route falsch kletterte. So konnte ich schlussendlich nur den 20. Platz in der Gesamtwertung erreichen. Trotz der für mich eher schlechten Platzierung gewann ich einiges an Erfahrung und genoss die Wettkampfwoche mit dem Kennenlernen von Athleten aus der ganzen Welt.
 
 
Herbst 2015
Da ich die beiden Wettbewerbe im Herbst unbedingt bestreiten wollte, gönnte ich mir nach der Weltmeisterschaft in Arco nur eine kurze Pause und setzte so schnell wie möglich mit dem Training fort. Dies machte sich beim Lead Bewerb in Gaflenz jedoch bemerkbar, sodass ich hier total „ausgelaugt“ an den Start ging, jedoch trotzdem den zweiten Platz erreichte. Mit dem Boulder A-Cup in Innsbruck Anfang November bestritt ich nun den letzten Wettkampf in diesem Jahr. Auch hier konnte ich ein gutes Ergebnis (dritter Platz) erreichen und freue mich nun auf eine großzügige Kletterpause, welche ich mit Anfang Dezember starte.